Baustein: Sprachförderung der Kinder mit Migrationshintergrund

 

Alle Kinder mit Migrationshintergrund, die noch Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache benötigen, sollen gefördert werden.

 Ziel ist es, den Kindern ohne ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache das Schulleben zu erleichtern und einem eventuell daraus entstehenden Schulversagen vorzubeugen.

 Die intensive Zuwendung in der Kleingruppe baut bei den Kindern ein zunehmendes Selbstbewusstsein auf. Sie verlieren die Scheu, sich mündlich und auch schriftlich in deutscher Sprache auszudrücken.

 Sie erhalten Unterstützung:

   - im freien Erzählen von alltäglichen Begebenheiten ihres Umfelds

  - im Kommunizieren miteinander (zu zweit, Kleingruppe....etc.)

  - im Verschriftlichen der gehörten Informationen

  - im Zuhören und Verstehen von Geschichten, Arbeitsaufträgen und Informationen zu den      Unterrichtsinhalten (Begriffsklärungen, Textvereinfachungen für ein besseres Verständnis, mündlich erweiterte Erläuterungen, Klärung von Fragestellungen)

 Daneben findet ein intensives Training der deutschen Sprache statt:

  - Erweiterung des Wortschatzes

  - Einübung grammatikalischer Strukturen

  - Steigerung der Sprach- und Lesekompetenz

  - Entwicklung von Lesestrategien

 

Organisation

Die Schülerinnen und Schüler werden auf der Basis der Profilanalyse nach Prof. Dr. Wilhelm Grießhaber in verschiedene Förderstufen eingeteilt. Die einzelnen Fördergruppen richten sich nach den Sprachkenntnissen bzw. dem Sprach-entwicklungsstand der Kinder und sind somit jahrgangsübergreifend. Damit soll eine optimale individuelle sprachliche Förderung ermöglicht werden.

Die Themenschwerpunkte werden in Zusammenarbeit von DaZ-Lehrkräften und Klassenlehrerinnen vereinbart.